Wie menschlich kann Wirtschaft sein? Erst die Arbeit, dann das Vergnügen – so heißt es im Volksmund. Was aber, wenn wir diese Trennung zwischen Arbeit und Leben aufheben? Vielleicht ist es die Chance auf eine nachhaltige Wirtschaft.

Tilo Wondollek war 20 Jahre in der Werbebranche mit seiner eigenen Agentur tätig. Neben der Arbeit hatte er den Traum von einer menschlichen, nachhaltigen Wirtschaft, in der sich Unternehmer in einem guten Miteinander verwirklichen können. 2011 packte er es dann an. Gemeinsam mit Sabine Krusch initiierte er mit „Unternehmer meines Lebens (UML)“ eine Plattform für neues Wirtschaften.

Die Vision: Einen unternehmerischen Klimawandel zu fördern und mit UML eine von Menschlichkeit und Wertschätzung geprägte Begegnungs- und Weiterbildungsstätte aufzubauen. Gemeinsam entwickelten sie die ersten Workshops und starteten 2011 ihren jährlichen „Unternehmer meines Lebens“ – Kongress. Immer im Fokus: Wertvolle Begegnungen und die Aufhebung der absurden Trennung von Wirtschaft und Leben.

Ich freue mich auf alles, was in der Zukunft aus dieser Gemeinschaft der Mitmenschlichkeit und des nachhaltigen Wirtschaftens noch erwächst.

Errit Schloßberger, Mitglied der Gemeinschaft UML

Seit 2012 ist Tilo Wondollek der alleinige Motor von UML und arbeitet an der Weiterentwicklung der noch jungen Plattform. Durch den Austausch von Ideen und neuen Erkenntnissen bestärken sich die Mitglieder des Netzwerkes auf ihrem persönlichen, unternehmerischen Weg. Inzwischen ist das Angebot von UML auf einen Blog und eine Online-Community angewachsen, die auch abseits der Workshops und des Kongresses den Austausch ermöglichen.

Und die Zukunft? Tilo Wondollek wünscht sich, dass die UnternehmerInnen die positiven Erfahrungen, die sie in der Gemeinschaft machen, wiederum als positive Impulse an MitarbeiterInnen und Kunden weitergeben. Und: Man hofft auf ein gesundes Wachstum der Gemeinschaft und freut sich über neue MitstreiterInnen, um die Idee von „Unternehmer meines Lebens“ weiter zu tragen.