Braucht es schöpferische Zerstörung, um radikale Richtungswechsel zu schaffen? Dort wo Platz entsteht kann sich Neues leichter entwickeln. Eine US-amerikanische Stadt wurde wortwörtlich zerstört und schaffte ein kleines Wunder.

Greensburg war eine kleine Farmerstadt im mittleren Westen. Seit den 1970er Jahren litt sie zusehends unter Landflucht. 2007 zerstörte ein EF5-Tornado (der stärkst mögliche) mehr als 90% der Stadt und tötete 8 Einwohner. Die 4000 Greensburger hätten jeden Grund gehabt, ihre Verluste zu beklagen, verzweifelt zu sein und wegzuziehen. Taten sie aber nicht.

Stattdessen besannen sie sich ihrer Grundwerte und Fähigkeiten und zeigten vor, dass auch Desaster manchmal das Beste in Menschen hervorbringen. Sie rückten als Gemeinschaft zusammen, entwarfen eine mitreißende Vision und begannen, die Stadt nach genau ihren Vorstellungen wieder aufzubauen. Die große Vision: Die grünste Stadt Amerikas zu werden. Volles Programm.

Wind hat diese Stadt zerstört. Jetzt hilft Wind mit, die Stadt wieder aufzubauen.

Daniel Wallach, Executive Director, Greensburg. Kansas

Das Material der zerstörten Häuser wurde zum Großteil wieder verwendet. Es entstanden energieeffiziente Häuser aus ökologischen Werkstoffen und eine fußgängerfreundliche Infrastruktur. Dazu wurde in Grünflächen und Parks investiert und die Lebensqualität gehoben. Das schaffte Attraktivität für neue Unternehmen und Läden, die wiederum dringend benötigte Arbeitsplätze schafften. Mit dem Wirtschaftsaufschwung entstanden moderne Ausbildungsstätten und damit Entwicklungsmöglichkeiten für die jungen Menschen. Der Ökotourismus folgte daraufhin von selbst.

Und die Zukunft? Fünf Meilen außerhalb der Stadt wurde ein Windpark errichtet, der Greensburg mit sauberer Energie versorgt. Im Endausbau wird die Stadt, die bis 2017 CO2-neutral sein will, grünen Strom exportieren können. Wichtig war den Greensburgern auch, dass der Erneuerungsprozess nach der Zerstörung umfassend dokumentiert wurde, damit er anderen Städten im Katastrophenfall als Anleitung dienen kann. 

*editor’s pick