Können wir mit einem einfachen Mausklick tatsächlich die Welt verändern? Als Einzelner fühlt man sich wohl nicht mächtig genug, erst recht nicht nur per Mausklick. Eine multinationale Internetplattform stellt den Anspruch, so die Politik neu zu erfinden.

Korruption, Frieden, Pressefreiheit, Armut und Klimawandel sind nur einige Themen, mit denen Regierungen heutzutage konfrontiert sind. Sei es, weil sie nicht effizient genug arbeiten, von Lobbyisten beeinflusst werden oder weil diese Herausforderungen einfach die Fähigkeiten eines einzelnen Gesetzgebers übersteigen. Aber gerade bei solch heiklen Angelegenheiten müssen Entscheidungen oft schnell gefällt werden.

Weil er in der Schule häufig schikaniert wurde, entwickelte Rick Patel schon früh Sympathien für Schwächere und Unterdrückte. Er studierte Philosophie, Politik und Wirtschaft in Oxford und war später als Berater für die Gates Foundation, die Harvard University und die UNO tätig. Dabei lernte er, Rebellen an einen Verhandlungstisch zu bringen und das Vertrauen der Öffentlichkeit in ehemals korrupte Strukturen zu bringen. Mit diesen Erfahrungen wurde er 2007 Mitbegründer Avaaz.

Avaaz hat eine einfache, demokratische Mission: Bürger aller Nationen zu organisieren, um die Welt, die wir haben, in die Welt, die wir wollen, zu transformieren.

Rick Patel, Mitbegründer von Avaaz

Avaaz ist eine globale, internet-basierte Bewegung, die Menschen befähigt, per Mausklick Einfluss auf internationale Themen auszuüben. Das Kernelement sind Online-Petitionen, die medienwirksam an Verantwortliche aus der Politik übergeben werden. Dadurch können BürgerInnen innerhalb weniger Tage oder gar Stunden enormen Druck „von unten“ erzeugen und so wichtige politische Weichenstellungen beeinflussen.

Bereits 2009 wurde Rick Patel von der Huffington Post zum “Ultimate Gamechanger in Politics” gewählt. Mit bereits über 19 Millionen Unterstützern weltweit wächst die Plattform enorm. Um auch in Zukunft die Unabhängigkeit von Avaaz zu wahren, läuft die Finanzierung ausschließlich über Mitglieder, von Regierungen oder Unternehmen wird kein Geld angenommen.

*editors pick