Wie können wir unseren Energieverbrauch am besten reduzieren? Zuerst ist es wichtig, herauszufinden, wie viel wir wo benötigen. Dann können wir feststellen, wo es Einsparpotentiale gibt. Und schließlich müssen wir handeln. Eine kleine schwarze Box aus den USA nimmt uns hierbei die Arbeit ab.

Unser ganzes Leben basiert auf Energie: Schulen, Krankenhäuser, Lebensmittel, Transport, Kühlschränke, Telefone, das Internet – die Liste ist endlos. Ungefähr 55 Prozent  unserer produzierten Energie geht jedoch verloren: ein Großteil davon beim Generieren und bei den Endverbrauchern, also den Geräten. Die Netze sind ziemlich effizient – mit einem Verlust von nur 9 Prozent.

Ursprünglich gründeten Jennifer Indovina, Mark Indovina, und Russell Priebe 2009 das Unternehmen Tenrehte Technologies als Halbleiter-Produzenten. Weil aber immer mehr Unternehmen und Privatkunden an Energiespartechniken interessiert waren, änderten sie ihren Geschäftsschwerpunkt, spezialisierten sich auf drahtlose Technik und entwickelten PICOwatt.

Wir brauchen Energie zum Überleben. Mit Schuldgefühlen alleine machen wir unsere Welt nicht besser. Wir helfen dabei, dass Energie nebenbei und automatisch gespart wird.

Jennifer Indovina, Gründerin von Tenrehte Technologies

PICOwatt ist ein “intelligentes” Zwischenstück zwischen Steckdose und Endgerät, das zur Optimierung des Stromverbrauchs des jeweiligen Geräts dient und dieses steuert. PICOwatt schaltet Geräte ein, wenn der Strom am günstigsten ist, schaltet sie ab, wenn sie auf Standby laufen und koordiniert sich mit anderen PICOwatts. Dadurch hilft es, Stromkosten einzusparen und die Lebensdauer von Elektrogeräten zu erhöhen. 

Mit einem PICOwatt lassen sich auch Vorhersagen zum künftigen Stromverbrauch machen, um Geräte besser aufeinander abzustimmen. Auch vor der eigenen Türe kehrt Tenrehte Technologies: Bei der Herstellung von PICOwatts wird auf Blei und andere giftige Stoffe verzichtet. Außerdem werden unfaire Arbeitsbedingungen bei Zulieferern nicht akzeptiert.

*editor’s pick