Wie können dringende Angelegenheiten auf lokaler Ebene schnell und effizient erledigt werden? Lokale Behörden versinken oft im anfallenden Papierkram, für BürgerInnen ist es oft unklar, welche Behördenwege sie einschlagen müssen, um ihre Anliegen vorbringen zu können. Eine Online-Plattform aus den USA dient als Katalysator.

Sanierungsfällige Straßen, verschmutzte Nachbarschaften, absurde Verkehrsregulierung oder rücksichtloses und illegales Verhalten von Mitmenschen. Zumindest mit einer dieser Situationen war jeder von uns schon mal konfrontiert. Doch wer weiß schon genau, welche Behörde für welches konkrete Problem zuständig ist und welche bürokratischen Schritte gesetzt werden müssen?

Lily Liu und Vincent Polidoro bemerkten bereits vor einigen Jahren das städtische Verwaltungen schon lange nicht mehr ‚up-to-date‘ sind, was die Kommunikation mit BürgerInnen angeht. Ganz abgesehen von unnötiger Ineffizienz und Komplexität. Um eine einfache und transparente Kommunikation zwischen BürgerInnen und Behörden zu ermöglichen, riefen sie 2009 PublicStuff ins Leben.

Die meisten BürgerInnen wollen bloß die Gewissheit haben, dass ihre Probleme gehört und ernst genommen werden.

Lily Liu, CEO und Gründerin von PublicStuff

PublicStuff ist eine Online-Plattform, die es für BürgerInnen kinderleicht macht, sich Gehör zu verschaffen. Wer einen Missstand entdeckt, kann diesen mittels mobiler App an Ort und Stelle an PublicStuff senden, welche es an die zuständige Behörde weiterleitet. Diese können die entsprechende Anfrage auf der Website beantworten, eine Referenznummer erstellen und Informationen liefern. Je nach Fortschritt ist die Anfrage als ‚eingereicht‘, ‚angenommen‘, ‚in Bearbeitung‘ oder ‚erledigt‘ markiert.

Auf diese Weise wird nicht nur eine transparente Kommunikationsplattform geschaffen, sondern auch Verwaltungskosten erheblich reduziert. Menschen haben wieder das Gefühl, dass ihre Stimme gehört wird und ziviles Engagement wird gesteigert. Seit dem Launch von Public Stuff wurden bereits über 83.000 Anfragen erfolgreich vermittelt und bearbeitet. Lily Liu und Vincent Polidoro hoffen, dass sie mit ihrem Online-Dienst in Zukunft noch mehr Städte erreichen werden.

*editor’s pick