Wie können Frauen im Senegal mehr Macht über ihr eigenes Leben erlangen? Ohne ein beständiges Einkommen ist ein geregelter Alltag kaum möglich. Durch katastrophale Zustände im Bildungssystem ist die Chance auf Arbeit oft sehr gering. Eine NGO wirkt seit knapp zehn Jahren diesem Problem entgegen.

Ein großer Teil der senegalesischen Bevölkerung kann weder lesen noch schreiben. Während die Analphabetisierungsrate generell bei 65% liegt, ist sie unter Frauen mit rund 74% nochmals deutlich höher. Dadurch ist der weibliche Teil der Bevölkerung extrem von Armut, Hunger und Ausbeutung gefährdet. Dies gilt leider auch für die jüngeren Generationen und BewohnerInnen ruraler Gebiete.

Da die Regierung ihr selbstgesetztes Ziel – die Alphabetisierungsmarke jährlich um 5% zu heben – mehrmals nicht erreichte, konnte Nafissatou Diedhiou Seck nicht länger zusehen. Bereits in den 1960er Jahren engagierte sie sich für die Entwicklung ihrer Heimat. Anstatt sich zur Ruhe zu setzen, rief sie 1995 die NGO Association Senegalaise d‘Appui à la Formation pour le Développement à la Base, kurz ASAFODEB, ins Leben.

Ein Land, in dem die Frauen nicht zur Schule gehen, ist wie ein Vogel mit nur einem Flügel.

Nafissatou Diedhiou Seck, Gründerin von ASAFODEB

Die NGO organsiert vor allem in Dörfern Alphabetisierungs- und Mathematikkurse für erwachsene Frauen, die oft gar keine Schulbildung genossen haben. Damit die TeilnehmerInnen so viel, wie nur möglich, aufnehmen können, werden die Kurse nicht in der Amtssprache Französisch, sondern den Muttersprachen Wolof, Poular oder Serer abgehalten. Hierbei werden die eigens entwickelten Lehrunterlagen herangezogen, die auf die Bedürfnisse der Schülerinnen abgestimmt sind.

Die Arbeit von ASAFODEB greift jedoch noch weiter. Um den Frauen tatsächlich Perspektive auf eine selbstbestimmte Zukunft geben zu können, werden verschiedene berufsbildende Kurse angeboten, wie etwa in den Bereichen der Schneiderei, dem Anlegen von Saatbänken oder der Konservierung von Nahrungsmittel. So erlangen die Frauen die Chance auf ein geregeltes Einkommen und ein besseres Leben.

*editor’s pick