Wäre es nicht schön, wenn wir Schwierigkeiten lösen könnten, sobald sie entstehen und nicht erst, wenn sie groß sind? Damit ließe sich viel Leid vermeiden. Vier Expertinnen zeigen, wie das am Arbeitsmarkt funktionieren kann.

Besonders im Niedriglohnsektor, sind viele Menschen arm, obwohl sie arbeiten. Angst vor Jobverlust, Schwierigkeiten mit Kollegen und Schulden sind dann oft ständiger Begleiter. Für Arbeitgeber bedeutet das häufige Personalwechsel, ungelöste Konflikte zwischen MitarbeiterInnen, schwindende Motivation und damit enorme, versteckte Kosten.

Im Laufe ihres Lebens hat Elfriede Kreuzer die Perspektive von UnternehmerInnen, MitarbeiterInnen und Arbeitslosen kennengelernt. Sie versteht die Ängste und Bedürfnisse aller drei Welten. Und sie weiß, dass durch Prävention mit wenig Aufwand viel Reibung zwischen den Welten vermieden werden kann. Das hat sie – zusammen mit drei Partnerinnen – zur Gründung der crosslink & company und zur Entwicklung des Employee Assistance Programs (EAP) bewogen.

Ihr wertvollstes Kapital sind die MitarbeiterInnen. Ermöglichen Sie ihnen, das Beste aus sich herauszuholen!

Elfriede Kreuzer, Geschäftsführerin von crosslink & company

Beim EAP werden DienstnehmerInnen über Coaching, Sprachschulungen, betriebliche Sozialarbeit und Mediation individuell unterstützt. Elfriede Kreuzer erleichtert ihnen damit den Einstieg ins Unternehmen, hilft ihnen bei Konflikten und privaten Problemen. Somit sollen mögliche Kündigungen abgefedert werden. Arbeitgebern spart sie viel Geld – durch eine geringere Fluktuation, weniger Fehlzeiten und eine höhere Motivation der MitarbeiterInnen.

Und die Zukunft? Die vier Expertinnen wünschen sich, dass ihre Herangehensweise eine Vorbildwirkung auf andere Unternehmen hat, dass Unterstützung für MitarbeiterInnen im Niedriglohnsektor zum Standard wird und nicht die Ausnahme bleibt. Das würde auch unserem Sozialversicherungssystem viele Vorteile bringen.