Wie können ganze Branchen und Industrien verändert werden? Wer Großes bewirken will, muss groß denken und muss sich die großen Player vornehmen. Eine Britische NGO sitzt an den Hebeln der Macht. 

Drei der wichtigsten Wirtschaftszweige sind noch weit davon entfernt, nachhaltig zu agieren: Die Lebensmittelbranche bietet nicht genug Nahrung für alle auf der Welt, trägt viel zum Klimawandel bei und zerstört zusehends bebaubares Land. Die Finanzbranche dient nicht mehr der Realwirtschaft, die Macht ist zu stark konzentriert, der Fokus liegt zu sehr auf Kurzfristigkeit. Auch in der Energiebranche gibt es nur wenige große Player und fossile Brennstoffe bilden noch immer das Rückgrat unserer Energieversorgung. 

Sara Parkin und Jonathon Porritt gründeten die NGO Forum for the Future mit dem Ziel, ganze Märkte in eine bestimmte Richtung zu verändern. Sie arbeiten mit über 90 Unternehmen, Gemeinden und staatlichen Einrichtungen zusammen, um die Weichen auf den obersten Ebenen zu stellen. Finanziert wird das Forum zu je einem Drittel über Spenden, Verdiensten aus Projekten und Mitgliedergebühren der Partnerunternehmen, die allerdings keinen Einfluss auf die Führung des Forums haben.

Wir entwickeln mit großen Konzernen und Einrichtungen Strategien für eine kohlenstoffarme und florierende Wirtschaft.

Peter Madden, CEO von Forum for the Future

Forum for the Future konzentriert sich auf die drei Branchen Ernährung, Finanzen und Energie. Für die Führungskräfte der beteiligten Unternehmen und Organisationen führt das Forum einerseits den Masterlehrgang „Leadership for  Sustainable Development“ durch. Andererseits bietet es Beratung an, damit Nachhaltigkeit im Kerngeschäft verankert wird. Über diese beiden Kanäle schafft sich das Forum direkten Zugang zu den höchsten Ebenen und kann so den Wandel effektiv vorantreiben.

Seit 2011 verfügt Forum of the Future auch über ein Büro in den USA, um den Fokus noch mehr auf die globale Ebene zu legen. Große Unternehmen wie Unilever, Telefonica UK, HP und Ebay konnten bisher als Partner gewonnen werden. Zu den spannendsten Projekten, an denen im Forum gerade gearbeitet wird, zählen: ein faires und effektives Gesundheitssystem, ein Modell für ökologischen Tourismus und ein Nachhaltigkeitsindex der 20 größten britischen Städte.

*editor’s pick