Können „wir einfachen Bürger“ die Wirtschaft ändern? Oft nehmen wir an, dass wir auf große Unternehmen oder Politiker angewiesen sind, die die richtigen Rahmenbedingungen schaffen. Ein 29-jähriger Unternehmer aus Washington DC zeigt, wie mächtig wir sein können.

Der Überkonsum an fossiler Energie ist die Hauptursache für Klimawandel. Zunehmend leiden Menschen unter den Auswirkungen von Umweltzerstörungen und Wetterkapriolen. Damit einhergehende, steigende Energiepreise bedeuten mehr Armut und Hunger, Ungleichheit und damit soziale Spannungen. Viele Menschen den Eindruck, dass sie daran nicht viel ändern können.

Zwei Personen prägten Will Byrne´s Leben besonders stark: seine Mutter, die Pflichtverteidigerin bei einem Gericht war und ihm schon früh zeigte, wie man sich gegen Ungleichheiten wehren kann. Und sein älterer Bruder, der Will für Unternehmertum begeisterte. Diese Erfahrungen verbindet Will Byrne in seinem Unternehmen Groundswell.

Mit gebündelter Kaufkraft kann man Märkte bottom up verändern, eine nachhaltige Wirtschaft fördern und die Region stärken.

Will Byrne, Gründer von Groundswell

Groundswell hilft Interessensgemeinschaften und Gemeinden, ihre Kaufkraft zu bündeln und in erneuerbare Energien vor Ort zu investieren. Durch die Bündelung kann sich eine Gemeinde Anlagen oder Maßnahmen leisten, die für Einzelpersonen zu teuer wären. Erneuerbare Energien machen Gemeinden unabhängiger, verhindern Umweltschäden, schaffen vor Ort neue, grüne und langfristige Arbeitsplätze und tragen dadurch wesentlich zur Stabilität einer Region bei.

Seit 2009 hat Groundswell in den beiden Städten Baltimore und Washington DC mehrere Millionen Dollar an Investment eingesammelt, viele Jobs geschaffen, 5000 Tonnen CO2 eingespart und Gemeinden und Privatpersonen zirka 700.000.- Dollar bei Energierechnungen gespart. Will Byrne wünscht sich, dass mehr Gemeinden diesem Beispiel folgen und ihrer Kaufkraft nutzen, um Wirtschaftszweige von unten heraus zu verändern.

*editors pick