Wie kann die Lebensqualität alleinstehender PensionistInnen erhöht werden? Viele ältere Menschen fühlen sich zurückgelassen und vergessen. Viele haben keine Angehörigen oder Freunde mehr, Kinder und Verwandte finden im stressigen Arbeitsalltag oft nur wenig Zeit. Ein Projekt aus Hong Kong bietet eine Lösung.

Die riesigen Ballungszentren wachsen auch in Asien immer schneller. Eine Folge ist, dass sich jene, die sich bereits im Ruhestand befinden, vergessen und vereinsamt fühlen. Oftmals vergehen Wochen ohne Kontakt zur Außenwelt, Freunde und Ehegatten sind oft bereits verstorben. Der körperliche Zustand und die Mittellosigkeit der PensionistInnen erschwert die Freizeitgestaltung zusätzlich. In Hong Kong ist dieses Horrorszenario für 100 000 Menschen Realität.

Einmal jährlich ruft der Social Innovations Award junge, helle Köpfe in Hong Kong und Restasien auf, innovative Konzepte zu dringenden sozialen Problemen in den asiatischen Metropolen zu entwerfen. Die Gewinneridee 2009 aus der Kategorie ‚Alternde Gesellschaft’ wurde erfolgreich umgesetzt. Heute kennt man das erfolgreiche Projekt in ganz Hong Kong unter dem Namen Happy Grannies.

Ich habe eine enge Verbindung zu den jungen Freiwilligen aufgebaut. Sie sind sehr gut zu mir und ich habe sie in mein Herz geschlossen.

M. Wong, eine Happy Granny

Happy Grannies bietet flexible Lösungen für die Bedürfnisse älterer, alleinstehender Menschen in Hong Kong. Die PensionistInnen werden regelmäßig von Freiwilligen besucht, die ihre Freizeit abwechslungsreich gestalten. Zusätzlich können die ‚Grannies’ auf Wunsch auch finanzielle Unterstützung erhalten. Das Projekt wird durch Spenden und Förderungen von Partnerorganisationen, wie beispielsweise der Caritas oder Firmen wie Disneyland Hong Kong ermöglicht.

Die Idee hinter Happy Grannies hat den Social Innovation Award nicht ohne Grund gewonnen. Jedes Jahr werden immer mehr Menschen aufs Neue betreut und ihre Lebensqualität somit deutlich gesteigert. Außerdem lernen die über 150 Freiwilligen so den Respekt vor älteren Generationen neu kennen und finden eine Möglichkeit, ihrer Gesellschaft etwas zurückzugeben.

*editor’s pick