Wie nachhaltig können Gebäude tatsächlich konstruiert werden? Die Ökologisierung von Immobilien dauert lange. Ein Architekt hat deshalb schon vor Jahrzehnten begonnen, Häuser von Grund auf neu zu denken.

So wie unserer Unternehmen vielleicht schon über eine CSR-Abteilung und unsere Autos über einen Hybridantrieb verfügen, so sind unsere Gebäude zwar manchmal mit einigen nachhaltigen Komponenten wie Solarpanelen ausgestattet, aber meist noch nicht von Grund auf nachhaltig konzipiert. Viel eher wird auf schnell verfügbare Materialien zurückgegriffen, bevor etwas wiederverwertet wird.

Michael Reynolds machte sich bereits vor 40 Jahren Gedanken über unsere Umwelt, unsere Baustoffe und unsere Art zu wohnen. Seit er als Architekt arbeitet baut er nachhaltig und das schon zu einer Zeit, in der es noch gar kein Wort dafür gab. Er gründete in Taos, New Mexiko ein Architekturbüro namens Earthship Biotecture, über das er auch die Forschung und Entwicklung von ökologischen Bauweisen vorantrieb.

Ein Earthship ist ein Gebäude das stabil, nachhaltig und leistbar ist, immer lokalen Bauvorschriften entspricht und in dem sich die Menschen wohlfühlen.

Michael Reynolds, Gründer von Earthship Biotecture

Earthship Homes sind nicht nur optisch faszinierend. Die Wohngebäude oder Wohnanlagen, die erd- und menschenfreundlich gebaut sind, erfordern keine Kreditaufnahme und verursachen fast keine Betriebskosten. Besonderen Wert legt Michael Reynolds auf die Wiederverwendung von gebrauchten und vorhandenen Materialien. So wird etwa die Dämmung nicht selten aus alten Reifen oder Kunststoffflaschen angefertigt.

Die einzigartigen Häuser werden durch sechs Prinzipien definiert: Das Gebäude muss mit natürlichen oder recycelten Materialien gebaut werden, Strom muss über Sonne oder Wind gewonnen und das Abwasser biologisch geklärt werden. Die Wasserversorgung erfolgt über die Sammlung von Niederschlägen, die Heizung und Kühlung mittels Solartherme und Lebensmittel müssen aus dem eigenen Garten stammen.

 *editor‘s pick