Wie kann die Integration vieler unterschiedlicher Kulturen in einem Land erleichtert werden? Fremdenangst und –feindlichkeit sind in allen Ländern der Welt vorzufinden. Wie man diesen Themen offen begegnen kann, haben ein paar junge Leute aus Sofia herausgefunden.

In Bulgarien leben viele Menschen aus unterschiedlichen Kulturkreisen: die kulturelle Vielfalt ist hoch und die Gesellschaft ist äußerst heterogen. Neben Bulgaren gibt es Türken, Roma, Russen, Armenier, Walachen, Rumänen, Aromunen und Pumaken. Vielen unterschiedlichen Lebensgewohnheiten und Bräuche führen zeitweise zu Spannungen innerhalb der einzelnen Ethnien. Fremdenfeindlichkeit und rechtsextreme Ansichten nehmen zu. 

Eine kleine Gruppe junger Menschen um Bistra Ivanova überlegte sich, wie sie selbst etwas beitragen könnten, Xenophobie den Wind aus den Segeln zu nehmen; und zwar mit einfachen Mitteln, zu geringen Kosten und möglichst universell anwendbar. In der Zwischenzeit hat sich ihre Idee weltweit verbreitet, Organisationen wie UNHCR, der Rat der Flüchtlingsfrauen, das bulgarische Rote Kreuz und Tea House unterstützten sie finanziell: die Multikulti Kitchen

Wir fühlen uns wie Botschafter unseres Landes und haben so viel über andere Kulturen gelernt, von denen wir gar nicht wussten, dass sie existieren.

Teilnehmerin einer Multikulti Kitchen-Koch-Session

Die Multikulti Kitchen ist eine informelle, selbstorganisierte Plattform für gemeinsames Kochen, die einen kulturellen Erfahrungsaustausch und ein Durchkosten von Gerichten anderer Nationen ermöglicht. Essen als Katalysator für ein Kennenlernen fremder Kulturen. Über das „unverdächtige“ Mittel von Mahlzeiten erleichtert die Multikulti Kitchen auf zwangloser Weise die Integration und fördert Toleranz gegenüber den Lebensweisen von Einwanderern, Flüchtlingen und Fremden.

Kochende erleben sich in der Rolle des Gastgebers. Für sie ist es wie ein kleines Fest, auf dem sie ihr Land und die Vielfalt der eigenen Küche vorstellen können. Bekochte lernen andere Kulturen kennen und bekommen ein besseres Verständnis dafür, wie herausfordernd das Einhalten von fremden Essbräuchen oder -vorschriften im eigenen Land sein kann. Und wer selber kocht, bekommt außerdem reihenweise Anregungen für neue kulinarische Experimente.

*editor‘s pick