Wie kann Photovoltaik noch wettbewerbsfähiger werden? Indem man sie mit Solarthermie kombiniert und somit den Grad der Energieausbeute erhöht. Ein israelisches Unternehmen hat das fast Unmögliche geschafft.

Wer Solarenergie nutzen möchte, muss im Vergleich zum gewöhnlichen „Strom aus der Steckdose“ mit höheren Anfangsinvestitionen rechnen, denn der Erwerb einer Anlage kostet nicht wenig. Der durchschnittliche Wirkungsgrad, also die Differenz zwischen der eingestrahlten und der umgewandelten, tatsächlich nutzbaren Energie, von Solarmodulen liegt bei ungefähr 20 Prozent – ähnlich also wie bei der Photosynthese, aber trotzdem noch verbesserungsfähig. 

Roy Segev hat in Jerusalem und Boston Mathematik und Physik studiert. Danach sammelte er mehr als 20 Jahre lang Erfahrung mit israelischen und globalen High-Tech-Unternehmen, er war Partner in einem Venture Capital Fonds und investierte selber in Frühphasen von rasch wachsenden Firmen. Seine Passion gilt seit Anfang des Jahrtausends der Solarenergie. 2006 gründete er deshalb mit Partnern ZenithSolar und entwickelte den Z20-Kollektor.

Die Nutzung der Sonne wird in Zukunft das Herz unserer Energieversorgung ausmachen, deswegen haben wir eine schlaue Maschine entwickelt, die das heute schon für uns macht.

Roy Segev, Gründer

ZenithSolar baut solare Energieversorgungsanlagen, genannt Z20, für Gemeinden, Unternehmen und Hotelbetriebe. Die zwei mal elf Quadratmeter großen Kollektoren stehen auf einem zweiachsigen Tragwerk, um der Sonne auf ihrer Bahn zu folgen. Durch die Kombination von Strom- und Wärmeerzeugung  in einer Anlage, erreicht das Unternehmen einen Effizienzgrad von 72 Prozent und erzielt damit auch die niedrigsten Kosten pro Watt in der Branche.

Ein Feld mit 220 derartiger Z20-Kollektoren produziert 1Megawatt Strom und 2Megawatt thermale Energie. Damit können 500 Haushalte versorgt oder 66.000 Kubikmeter Wasser entsalzt werden. Die erste Aufstellung aus 16 Z20 wird seit 2009 im Kibbuz Yavne eingesetzt und versorgt dort nahezu das ganze Dorf mit Strom und Warmwasser.

*editor’s pick