Wie verbessern Frauen in Entwicklungsländern ihre Gesundheit und generieren gleichzeitig ein Einkommen? Bildung ist zwar ein Schlüssel, aber ohne dazugehörige Umsetzung geht nicht viel weiter. Eine außergewöhnliche „Universität“ verbindet beides.

Eine Familie, die beispielsweise im ländlichen Afrika lebt, verbrennt circa 60 Liter Kerosin pro Jahr, um Licht in ihrem Haus zu erzeugen. Eine durchschnittliche Kerosinlampe stößt eine Tonne CO2 in knapp 10 Jahren aus. Viele Menschen in den abgeschiedenen Gegenden sind Analphabeten, die ihr Dorf, außer vielleicht zum Wasser-oder Holzsammeln, noch nie verlassen haben.

Sanjit Roy wuchs als Sohn einer großbürgerlichen Familie in der Stadt auf. Mit Armut und Elend war er in seiner geschützten Umgebung nicht konfrontiert. 1965 trat er aber nach einer Hungersnot einen Freiwilligendienst in einem der ärmsten Gegenden Indiens an. Diese Erfahrung veränderte ihn von Grund auf: Er machte den Kampf gegen Armut zur Lebensaufgabe und gründete 1972 das Barefoot College.

Nur weil ein Mensch nicht lesen und schreiben kann, heißt das nicht, dass er kein Solar-Ingenieur werden kann.

Sanjit Roy, Gründer von Barefoot College

Bei diesem Projekt lernen Frauen, von denen viele Analphabetinnen sind, in sechs Monaten, wie sie eine Solarlampe bauen, installieren und betreiben. Die Philosophie der Bildungseinrichtung lässt sich am besten mit ‘learning by doing’, anpacken und oftmaligen Wiederholung beschreiben. Damit stellen die Initiatoren sicher, dass die Teilnehmerinnen auch ohne Theorie und schriftlichen Unterlagen  eine fundierte Ausbildung erhalten.

Die Zielgruppe des Barefoot College sind marginalisierte Familien in ruralen Gebieten, die von weniger als einem Dollar pro Tag leben. Über 190.000 Menschen in über 750 Gemeinden konnte auf diese Weise schon geholfen werden. Abgesehen von den 30.000 Litern Kerosin, die die Ingenieurinnen durch ihre Arbeit in den letzten Jahren eingespart haben, stärken die erworbenen Fähigkeiten ihre Gewandtheit in technischen Angelegenheiten, ihre Eigenständigkeit und ihr Selbstbewusstsein.