Wie werden unsere Städte in Zukunft aussehen? Neue Einsichten über Gesundheit und Ökologie, neue Techniken, erneuerbare Energien, nachhaltige Bauweisen und neue Organisationsformen, wie Carsharing oder Urban Gardening, werden unsere Städte von Grund auf verändern. Ein italienischer Architekt gibt einen himmelhohen Vorgeschmack.

Die Luftverschmutzung in Mailand ist nicht nur innerhalb von Italien, sondern auch international eine der höchsten. Die Stadt in der Poebene liegt weltweit auf dem 2.Platz, was Smog und Emissionen anbelangt. Die EU-Grenzwerte für Höchstbelastungen werden an manchen Tagen um bis zu 400 Prozent überschritten. Es bedarf also substantieller Lösungsansätze, um die Herausforderungen in den Griff zu bekommen. 

Stefano Boeri ist Architekt. In seinem beruflichen Umfeld erlebt er häufig, wie sich Kollegen mit ihren Projekten nur selbst inszenieren wollen und Gebäude planen, die vollkommen an den Bedürfnissen der Menschen vorbeigehen. Stefano Boeri ist davon überzeugt, dass Architektur den Menschen und der Umwelt dienen muss, um eine Existenzberechtigung zu haben. Deswegen entwarf er vor einigen Jahren den Bosco Verticale.

Wir haben uns ein Gebäude vorgestellt, dass der Natur erlaubt, hereinzukommen und mit uns in Verbindung zu treten.

Stefano Boeri, Architekt des Bosco Verticale

Der Bosco Verticale – auf Deutsch senkrechter Wald – sind zwei Hochhäuser mitten in Mailand, in die insgesamt 730 Bäume ‚eingebaut‘ sind. Auch in der unmittelbaren Umgebung der Wolkenkratzer sind 5000 Büsche und 11.000 kleine Pflanzen eingeplant. Die Waldfläche von insgesamt 1 Hektar bewirkt eine Reduktion von Straßenlärm, eine Kühlung der Türme und eine Bindung von Staub- und Rußpartikeln. 

Stefano Boeri will damit erreichen, dass ein Teil der bestehenden Luftverschmutzung ausgeglichen und eine kleine, naturnahe Oase mitten in der Großstadt geschaffen wird. 65 Millionen Euro kostet das Projekt, die beiden Gebäude stehen seit 2012, die Bepflanzung ist fast komplett abgeschlossen. Ende des Jahres sollen die beiden Türme eröffnet werden.

*editor’s pick